EREKTIONSSTÖRUNG – SYMPTOME

ED

Wann spricht man von Erektionsstörungen / Erektiler Dysfunktion?

Wenn die Erektion ausbleibt oder zu schwach ist, müssen Sie nicht gleich in Panik verfallen. Gelegentliche Erektionsstörungen können vorkommen. Es gibt viele Gründe, warum es manchmal nicht funktioniert. Sollte Ihr Penis aber häufiger schlapp machen, dann warten Sie bitte nicht auf ein Wunder, sondern sprechen Sie mit der Ärztin/dem Arzt Ihres Vertrauens. Besser heute als morgen. Ihrer Gesundheit, Ihrer Partnerschaft und Ihrer Lebensqualität zuliebe.

 

Denk an etwas "Scharfes"!

Unter Erektiler Dysfunktion (ED) versteht man die Unfähigkeit eine Erektion zu bekommen und/oder ausreichend lange zu erhalten, um Geschlechtsverkehr durchzuführen. Von einer Erektilen Dysfunktion wird konkret dann gesprochen, wenn betroffene Männer in mehr als 3 Monaten in drei Viertel aller Versuche keine ausreichende Erektion zustande bringen.

 

Die Symptome treten oft zusammen mit den Beschwerden einer möglicherweise zugrunde liegenden Erkrankung (wie z.B. Bluthochdruck, Diabetes, Medikamente oder Testosteronmangel) auf.

 

Es fällt vielen Patienten schwer, Symptome und Beschwerden richtig und vollständig zu schildern. Deshalb wurde ein Fragebogen entwickelt, der Ihnen einen ersten Anhaltspunkt gibt, ob Sie eventuell an einer Erektionsstörung leiden. Die Fragen beziehen sich auf Ihr Sexualleben in den letzten sechs Monaten. Dieser Test erleichtert Ihnen auch den Einstieg in das Gespräch mit der Ärztin/dem Arzt Ihres Vertrauens. Hier geht es zum Test.

Erektionsstörung


Gut zu wissen


Testen Sie sich!

 

Je früher die Erkrankung erkannt und behandelt wird, umso besser. Diese Service-Tools helfen Ihnen zur Vorbereitung für Ihr Arztgespräch.


Ihre Gesundheit!

 

Die richtige Behandlung zu finden, ist das Eine - Veränderungen im Leben einzubauen, das Andere. Dabei können bereits kleine Maßnahmen Großes bewirken.